» » » » Weidegans Heindl 3,8-6 kg bitte Wunschgewicht angeben!

Weidegans Heindl 3,8-6 kg bitte Wunschgewicht angeben!

Preis nach Abwaage

20,90  / kg

Bitte das ungefähre Wunschgewicht bekannt geben. Fütterung mit Bio-Aufzuchtfutter der Firma Fixkraft, der darin enthaltene Soja ist aus Österreich. Tagsüber auf der Weide und etwas Getreide als Lockfutter, Bademöglichkeit in unserm Bächlein, 150 m unterhalb der Quelle Nachts im mit Stroh eingestreuten Stall. Ausmast mit Bio-Mastfutter der Firma Fixkraft zusätzlich zu dem ständigen Grünfutter der Weide. Die Tiere haben bis zum Schlachttag IMMER Zugang zur Weide, auch bei Frost und Schnee. Dies stellt für eine Gans kein Problem dar. Sie baden sogar bei extremen Minustemperaturen.
Schlachtung am Hof. Verpackt sind die Bio-Weidegänse vakuumiert mit den Innereien innenliegend.

Produkt enthält: ca. 4 kg

Artikelnummer: Gsc001-0 Kategorie:

Zusätzliche Information

Allergene
keine
Anbau

kontrolliert biologischer Anbau

Heindl Daniel
Produkteweitere Produkte von Heindl Daniel
AnschriftMitterbach 2, 3193 St. Aegyd
InfoEs ist kaum zu glauben, wir haben - nach (jahre)langer Suche - einen bäuerlichen Betrieb gefunden, der Bio-Hühner zu uns liefert. Warum hat das so lange gedauert? Auch im Bio-Bereich sind es häufig sehr große Betriebe, die Mast-Hühner halten - für unseren Geschmack zu große Betriebe. Jene kleinen Betriebe, die wir kennen (etwa Familie Frühwald) oder kennen gelernt hatten, verkaufen meist all ihre Hühner bereits ab Hof oder die Logistik (wie kommt das Huhn zu uns?) hat nicht gepasst. Diesmal hilft uns Martin Zöchling in Sachen Transport-Logistik und bringt die Hühner zu uns (Er nimmt übrigens auch den Käse vom Schoberhof, der in der Greisslerei2.0 für uns hinterlegt wird, mit zu uns.) Und so beschreibt Daniel seinen Betrieb: 'Der Betrieb "Am Mühlhof" der Familie Heindl liegt im Unrechttraisental, eingebettet in der waldreichsten Gegend Österreichs. Der Name Mühlhof kommt aus den längst vergangenen Tagen des Getreideanbaues zur Selbstversorgung. Der Mühle folgte ein Sägewerk und diesem ein Wasserkraftwerk. Unseren Energiebedarf für Haus und Hof, die Produktion und Direktvermarktung erzeugen wir selbst. Wir sind klassische Waldbauern. Der Wald bildet die Basis unseres Einkommens. Auf den 20 ha Talwiesen und 8 ha Almen halten wir Mutterkühe der Rasse Murbodner. Im Sommer bei frischem Gras, im Winter bei duftendem Heu überlegen sich unsere Rinder was sie unternehmen können um den Bauer auf Trab zu halten. Wir haben auch mit der Haltung von Bio-Weidegänsen begonnen um unsere Steilflächen zu beweiden. Doch die Flugkünste der Gänse - von einer Talseite auf die andere - zeigte uns, daß die Gänse doch besser auf den ebenen Flächen gehalten werden. Und irgendwann kamen Bio-Masthendl hinzu. Diese werden derzeit im Gänsestall und Rinderstall gehalten. Die Schlachtung der Gänse und Hendln erfolgt am eigenen Betrieb.'